Bundesweite Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs
Mobile Seite von
Für die Initiative ist ein starkes Netzwerk und gemeinsame Zusammenarbeit wichtig, um das Thema nachhaltig einbinden zu können.
 

Zusammen stark: Das Netzwerk aus Kooperationspartnern gegen Kindesmissbrauch

Ziel der Initiative ist die Einbindung in ein nachhaltiges Konzept der einzelnen Bundesländer. Dafür arbeitet die BZgA eng mit den zuständigen Ministerien der Bundesländer, Verbänden und Fachstellen zusammen, um die Initiative bundesweit zu realisieren. Vor Ort werden alle Akteure frühzeitig in die örtliche Planung und Umsetzung eingebunden. Zum Start einer Ländertour werden mit den landesweiten Kooperationspartnern die zuständigen Ministerinnen, Minister bzw. Ministerpräsidenten die Schirmherrschaft übernehmen und die Tour eröffnen. Ein starkes Netzwerk ist wichtig, damit das Thema nachhaltig implementiert werden kann. Ziel ist es, Hilfsangebote noch besser bekannt zu machen, bestehende Strukturen zu stärken, Leitlinien zu integrieren und eine optimalere Versorgung der Rat- und Hilfesuchenden durch eine verbesserte Koordinierung und Vernetzung zu erreichen.

Beratungsstellen zum Thema sexueller Missbrauch und sexualisierter Gewalt

Bund-Länder-Arbeitskreis der Kultusministerien der BZgA

Bund-Länder-Koordinierungskreis Sexualaufklärung und Familienplanung

Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW)

In der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V. arbeiten die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege zusammen. Ihr gemeinsames Ziel ist die Sicherung und Weiterentwicklung der sozialen Arbeit durch gemeinschaftliche Initiativen und sozialpolitische Aktivitäten.

http://www.bagfw.de/

Bundesarbeitsgemeinschaft und Landesstellen Kinder- und Jugendschutz

Jugendschutz hat die Aufgabe, die Rechte und Chancen von Kindern und Jugendlichen auf eine gesunde Entwicklung zu sichern und ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu fördern. Ziel des Jugendschutzes ist es, Kinder und Jugendliche vor Gefährdungen zu schützen und sie zu stärken gegenüber Beeinträchtigungen aller Art (§ 14 SGB VIII). Auf dieser Seite finden Eltern, Fachkäfte und alle die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, Informationen und Unterstützung.

http://www.jugendschutzlandesstellen.de/

Deutsche Bischofskonferenz

Die Deutsche Bischofskonferenz ist der Zusammenschluss der katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland.

Aufgaben der Bis​chofskonferenz sind:

  • Studium und Förderung gemeinsamer seelsorglicher Aufgaben
  • gegenseitige Beratung
  • notwendige Koordinierung der kirchlichen Arbeit
  • gemeinsame Entscheidungen
  • Pflege der Verbindung zu anderen Bischofskonferenzen

http://www.dbk.de/

Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und Vernachlässigung

Die deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und Vernachlässigung ist ein Zusammenschluss von 800 Fachkräften, bestehend aus Einzelpersonen und Institutionen, die sich gemeinsam zum Ziel gesetzt haben, aktiv für eine Verbesserung des Kinderschutzes einzutreten.

http://www.dgfpi.de/

Deutscher Kinderschutzbund

Der Deutsche Kinderschutzbund Bundesverband e.V. setzt sich für den Schutz von Kindern vor Gewalt, gegen Kinderarmut und für die Umsetzung der Kinderrechte in Deutschland ein. Dabei sollen Kinder und Jugendliche bei allen Entscheidungen, Planungen und Maßnahmen, die sie betreffen, beteiligt werden.

http://www.dksb.de/content/start.aspx

Deutsche Liga für das Kind

Die Deutsche Liga für das Kind ist ein bundesweit tätiges, interdisziplinäres Netzwerk zahlreicher Verbände und Organisationen aus dem Bereich der frühen Kindheit (0-6 Jahre).

http://www.liga-kind.de

Das Kinder- und Jugendtelefon "Nummer gegen Kummer"

NgK ist der Dachverband des größten kostenfreien, telefonischen Beratungsangebotes für Kinder, Jugendliche und Eltern in Deutschland. Die niedrigschwelligen und anonymen Beratungstelefone stehen diesen Personen bundesweit aus dem Festnetz, dem Mobilfunk und per Email offen. Sie sind in vielen Fällen die erste Kontaktstelle zur Vermittlung weiterer Hilfen im psycho-sozialen Netz Deutschlands. Die einfühlsame und vertrauliche Erstberatung senkt jedoch häufig die Hemmschwelle zum Aufsuchen einer weiterführenden Beratungsstelle. Aktuell kümmern sich ca. 4.000 ehrenamtlich tätige Beratungskräfte um die Sorgen und Probleme von Kindern, Jugendlichen und Eltern. Die Beraterinnen und Berater erhalten vor ihrer Tätigkeit eine Ausbildung und werden durch regelmäßige Supervisionen und Fortbildungen fachlich begleitet. Sie gewährleistet eine hohe Erreichbarkeit an 5 (Elterntelefon), bzw. 6 Tagen (Kinder- und Jugendtelefon) die Woche.

www.nummer-gegen-kummer.de

Evangelische Kirche Deutschlands (EKD)

Kooperationsverbund gesundheitliche Chancengleichheit bei Kindern und Jugendlichen

Die Leitziele des bundesweiten Kooperationsverbundes „Gesundheitliche Chancengleichheit“ liegen vor allem in der Verbesserung der ge­sund­heit­lichen Chan­cen­gleich­heit in Deutsch­land und in der Unterstützung der Ge­sund­heits­för­de­rung bei sozial Benachteiligten.

http://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/kooperationsverbund/

Landesjugendämter

Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Landesjugendämter ist ein Zusammenschluss der 17 Landesjugendämter im Bundesgebiet (zwei in NRW), die in ihrem jeweiligen Einzugsbereich überörtliche Aufgaben der Jugendhilfe wahrnehmen, wie z.B. Beratungsleistungen für die örtlichen Jugendämter und die Träger der freien Jugendhilfe, Schutz von Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen, Fortbildungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Jugendhilfe sowie Planung und Durchführung von Modellvorhaben zur Weiterentwicklung der Jugendhilfe.

http://www.bagljae.de/

Landesministerien für Bildung/Soziales/Familie/Gesundheit/

Landeszentralen für Gesundheitsförderung

Lehrerfortbildungsinstitute und Hochschulen

Weitere Akteure im Feld

Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft macht auf die Grenzen aufmerksam, die die Gesellschaft zum Schutz von Kindern und Jugendlichen benötigt. Sie tritt für pädagogische Maßnahmen und Orientierungen ein, die Kindern Kompetenzen im Umgang mit Gefährdungen und Risiken vermitteln. Zudem fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft die Einhaltung staatlicher und privater Regulierungen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen ein. Altersgrenzen bei Alkohol, Tabak und Diskothekenbesuch, Schutz vor gefährdenden und schädigenden Medien, vor Gewalt und Missbrauch, Prävention und erzieherischer Jugendschutz, gesetzliche Vorschriften aus ganz Europa: Informationen u.a. zu diesen Themen finden Sie auf dieser Homepage.

http://www.bag-jugendschutz.de/baj.html

Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren e.V. (Die Kinderschutz-Zentren) ist ein gemeinnützig anerkannter Verein, der überparteilich und nicht an eine Konfession gebunden ist. Mitglieder sind freigemeinnützige Träger von Kinderschutz-Zentren und Kinderschutzeinrichtungen.

Der zentrale Auftrag des Vereins ist die fach- und gesellschaftspolitische Gestaltung des Kinderschutzes in Deutschland. Kinder und Jugendliche vor Vernachlässigung, körperlicher, psychischer und sexueller Gewalt zu schützen ist eine Aufgabe, die nur in der Zusammenarbeit mit allen gesellschaftlichen Gruppen, Initiativen, Verbänden und Parteien zu bewältigen ist.

Die Kinderschutz-Zentren unterstützen diese wichtige Arbeit, in dem sie das Wissen und die Erfahrung aus ihrer Praxis in diesen Prozess mit einbringen.

www.kindeschutz-zentren.org

Internetseite des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (Johannes-Wilhelm Rörig) knüpft mit seiner Arbeit an die Empfehlungen seiner Amtsvorgängerin Dr. Christine Bergmann und des Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch“ an. Primär geht es dabei um die Fortführung und den Ausbau von Anlauf- und Hilfemöglichkeiten sowie die unterstützende Begleitung bei der Umsetzung der Vielzahl der empfohlenen Maßnahmen in der Praxis.

http://beauftragter-missbrauch.de/

Innocence in Danger e.V.

Kontaktstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen aus Köln

Zartbitter ist eine der ältesten Kontakt- und Informationsstellen gegen sexuellen Missbrauch in Deutschland, die sowohl betroffenen Mädchen als auch Jungen Unterstützung anbietet. Ebenso machte sich Zartbitter aufgrund der Pionierarbeit zu den Themenschwerpunkten sexuelle Übergriffe unter Kindern, sexueller Missbrauch in Institutionen, in den neuen Medien, im Rahmen von Pornoproduktionen, im Sport sowie Frauen als Täterinnen einen Namen. Die überregionale Bedeutung der Fachstelle  begründet sich nicht zuletzt in den von Zartbitter entwickelten Präventionskonzepten und –materialien.

www.zartbitter.de

N.I.N.A – Nationale Infoline, Netzwerk und Anlaufstelle zu sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen

N.I.N.A steht für Nationale Infoline, Netzwerk und Anlaufstelle zu sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen.  Unter 01805-123465 können Sie anrufen und erhalten unbürokratisch und anonym Hilfe und Informationen.

www.nina-info.de

Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK)

Kampagne "Missbrauch verhindern!"

Das Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) hat die bundesweite Kampagne „Missbrauch verhindern!“ ins Leben gerufen. Die Kampagne „Missbrauch verhindern!“ will erwachsene Bezugspersonen von betroffenen Kindern über Erscheinungsformen von sexuellem Kindesmissbrauch aufklären, ihnen Hilfemöglichkeiten aufzeigen und sie schwerpunktmäßig über den Ablauf eines Strafverfahrens informieren.

www.missbrauch-verhindern.de

Strohhalm e.V. - Fachstelle für Prävention von sexuellem Missbrauch an Mädchen und Jungen

Telefonische Anlaufstellen

0800-1110333 - Nummer gegen Kummer, kostenloses telefonisches Beratungsangebot für Kinder und Jugendliche

0800-1110550 - Nummer gegen Kummer, kostenloses telefonisches Beratungsangebot für Eltern

0800-2255530 - Telefonische Anlaufstelle des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Tauwetter - Anlaufstelle für Männer, die als Junge sexuell missbraucht wurden

Die Anlaufstelle Tauwetter soll für Männer, die als Junge Opfer sexualisierter Gewalt geworden sind, eine Möglichkeit sein, Zugang zu Hilfen und Unterstützungsangeboten zu bekommen. Sie soll betroffenen Männern helfen, Kontakt zu anderen zu finden, um sich gegenseitig zu unterstützen. Darüberhinaus versucht die Anlaufstelle UnterstützerInnen betroffener Männer hilfreich zur Seite zu stehen.

www.tauwetter.de

Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Kampagne "Kein Raum für Missbrauch"

Mit der Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“ möchte der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs die breite Öffentlichkeit weiter für das Thema sensibilisieren und insbesondere Eltern und Fachkräfte ermutigen, Schutzkonzepte gegen sexuelle Gewalt in Einrichtungen nachzufragen und einzufordern, beispielsweise in Kitas, Schulen, Gemeinden, Sport- oder Freizeiteinrichtungen. Orte, an denen sich Kinder und Jugendliche aufhalten, dürfen keinen Raum für Missbrauch bieten. Präventions- und Interventionskonzepte engen nicht nur die Spielräume der Täter und Täterinnen ein. Sie stärken auch die Fachkräfte in ihrer Rolle als kompetente Ansprechpersonen, denen sich Kinder und Jugendliche auch anvertrauen können, wenn sie außerhalb einer Einrichtung Missbrauch erfahren.

http://www.kein-raum-fuer-missbrauch.de/

Wildwasser.de - Verein gegen sexuellen Missbrauch

Auf wildwasser.de geht es um sexualisierte Gewalt, also sexuellen Missbrauch. wildwasser.de wendet sich vor allem an Mädchen und Frauen, die von sexuellem Missbrauch betroffen sind, aber auch an Freunde und Angehörige.

www.wildwasser.de